Der Biber besitzt eines der dichtesten Felle im Tierreich. Dieses ist für die Wärmeisolierung im Wasser wichtig. Die Hauptisolation erfolgt jedoch über das körpereigene Fett.

An der Bauchunterseite befinden sich 23.000 Haare pro cm². Der Rücken ist mit ca. 12.000 Haaren pro cm² weniger dicht behaart.

Im Vergleich dazu hat der Mensch durchschnittlich gerade einmal 300 Haare pro cm² auf dem Kopf.

Das Haarkleid besteht aus der dichten Unterwolle, überdeckt von den schützenden längeren Grannenhaaren. Das dazwischen liegende Luftpolster verhindert, das Feuchtigkeit in die Wollhaare und auf die Haut gelangt.

Das Fell wird vom Biber intensiv gepflegt und mit der so genannten Putzkralle der Hinterfüße gekämmt. Mit dem Ölsekret der Analdrüsen wird das Fell eingeölt und damit wasserabweisend gemacht.

 

Biberfell ganz_bearb

Quelle: Biberzentrum Rheinland-Pfalz

 

Grannenhaare_bearb

Quelle: Biberzentrum Rheinland-Pfalz